^Nach oben
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Der Orden

Johannisloge "Zum Füllhorn"
 
Gegründet 1772, Matrikel Nr. 12

 
Hansestadt Lübeck
Tradition, Lehre und Fortschritt - mit diesen drei Begriffen ist die alte Hansestadt Lübeck an der Trave am besten beschrieben.
Tradition : hierfür stehen die vielen alten Baudenkmäler der historischen Altstadt, die jeden Besucher in ihren Bann nehmen.
Lehre : Lübeck ist Sitz der Medizinischen Universität in Lübeck, der Musikhochschule und der Fachhochschule. Zudem hat sich Lübeck jüngst als wichtiger Standort zur Ausbildung in der Medientechnologie etabliert.
Fortschritt: der Lübecker Hafen ist mit modernsten Einrichtungen versehen, um dem Ruf Lübecks als dem Tor nach Skandinavien gerecht zu werden. Die Umschlagzahlen der Häfen in Lübeck und in seiner 'schönen Tochter' Travemünde belegen die Richtigkeit dieser Aussage.
Mit Lübeck eng verbunden sind die Nobelpreisträger Thomas Mann, Willy Brandt und Günter Grass. Mehr Informationen zu unserer schönen Stadt (und einen Stadtplan) finden Sie im Internet unter www.luebeck.de.

Die Johannis-Loge "Zum Füllhorn" zu Lübeck

Bereits 1745 wurde in Lübeck eine Freimaurerloge gegründet. Die Loge St. Barbara existierte 20 Jahre, leider gibt es kaum noch Aufzeichnungen dieser Loge.
1772 wurde dann unsere Johannisloge "Zum Füllhorn" gegründet, die mit Ausnahme der Jahre 1934 bis 1945 ununterbrochen bis heute besteht.
Sie hat heute ca. 160 Mitglieder und gehört damit zu den ältesten und größten Logen in Deutschland. Ihre Mitglieder setzen sich aus allen Teilen der Bevölkerung zusammen, sie hat unter anderem Architekten, Handwerker, Rechtsanwälte, Kaufleute, Makler, Steuerberater und Studenten in ihren Reihen.
Eine intensive Beziehung hat sie zu interessierten Männern aus Riga (Lettland) aufgebaut, die regelmäßig die 24stündige Anfahrt nicht scheuen, um diese Loge zu besuchen.

Unser Logenhaus in der St-Annen-Str. 2 

1861 konnte die Loge Zum Füllhorn das Gebäude in der heutigen St. Annen-Str. 2 erwerben und umbauen. 1883 wurde das Logengebäude feierlich eingeweiht. Im 'Dritten Reich' wurde das Gebäude enteignet und zu einem Archiv für die Hansestadt Lübeck umgebaut. Der Garten wurde mit  einem Luftschutzbunker bebaut. Erst 1960 konnte das Haus wieder von der Loge hergerichtet werden. Unter der Leitung unserer Brüder Henry Redelstorff und Ernst Dingeldey (Architekten) erhielt es im Inneren seine jetzige Form, die bereits viele Besucher beeindruckte und die wesentlich dazu beiträgt, daß sich der Spruch vom Holstentor CONCORDIA DOMI - FORIS PAX (Eintracht drinnen, Friede draußen) in  den Brüdern widerspiegelt.
Das Haus wird von vielen befreundeten Logen genutzt, aufgrund der guten Gastronomie und der beeindruckenden Räume wird es aber auch gern von Außenstehenden für  Feiern in Anspruch genommen.

Besuchende BBr. Freimaurer sind stets gern gesehene Gäste. Wir treffen uns zu rituellen Arbeiten in der Regel Donnerstags. Die genauen Termine erfahren Sie per

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage der Loge

Wenn Sie mehr wissen wollen über uns und die Freimaurerei, sollten Sie sich nicht scheuen, mit uns Kontakt aufzunehmen ! Natürlich können Sie auch in eine öffentliche Bibliothek gehen, dort steht alles geschrieben, nichts ist verborgen. Aber haben Sie schon mal versucht, einen Kuß nur per Bücherstudium zu ergründen?

Logenräume:
Logenhaus, St.-Annen-Str. 2, Schildstr. 22-30, 23552 Lübeck
Tel.: (04 51) 7 73 13