Blue Night – Hamburg- Das Konzept

Unter der Schirmherrschaft der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland

Wie aus der Not eine Tugend wurde und dann eine Vision

 

Wie alles begann…

Die Idee der Blue Night wurde aus der Not geboren: unsere JL „Eintracht an der Elbe“ konnte 2018 mit lediglich 16 registrierten Brüdern nur mit Mühe den Beamtenrat stellen und wir sahen den Fortbestand der Loge in Gefahr. Ich war selbst im Jahr 2011 in die ehrwürdige JL „Gudrun“ aufgenommen worden und musste schon im Gesellengrad die Schließung mitvollziehen. Diese schmerzvolle Erfahrung wollte ich kein zweites Mal erleben und war dankbar, dass meine Brüder mir die Aufgabe der Öffentlichkeitsarbeit übertrugen.

Mein Leben befand sich zu diesem Zeitpunkt in einem Umbruch und rückblickend betrachte ich es als Geschenk, dass ich durch meine damalige Arbeitslosigkeit die notwendige Zeit hatte, um mein bereits 2015 entwickeltes Konzept „Blue Night“ weiterentwickeln und es endlich in die Tat umsetzen zu können.

Anstelle der Gästeabende, die oft abgesagt wurden und bei denen nur selten der „Funke übersprang“, wollte ich Abende gestalten, welche in besonderer Erinnerung bleiben und nicht nur den Verstand, sondern vor allem das Herz der Gäste erreichen.

So leuchtete im November 2018 die wunderschöne Fassade unseres Logenhauses erstmals in Johannis-Blau. Wenn ich mir bewusst mache, dass damals vier Gäste kamen und was sich bis heute mit der Hilfe vieler Brüder aus der Idee entwickelt hat, erfüllt es mich mit großer Dankbarkeit.

Blue Night heute

Die unmittelbare Not unserer Loge konnte bereits aufgelöst werden, in dem wir 2019 vier junge Brüder aufnehmen konnten. Mit großer Freude erleben wir sie Woche für Woche und nennen sie liebevoll unsere „Blue Nightler“.

In der Zwischenzeit haben sich acht Johannislogen aus der Moorweidenstraße dem Projekt angeschlossen und es wird wundervoll erlebbar, welche Energie sich durch die logenübergreifende Zusammenarbeit von beherzten Brüdern entwickeln kann. Es ist beeindruckend zu sehen, welche Kompetenzen wir im Kreise unserer Brüder haben und welche Wirkung sie entfalten, wenn sie auf ein gemeinsames Ziel gerichtet sind.

Auch wenn wir von Veranstaltung zu Veranstaltung die Abläufe immer weiter verbessern, werden auch die Herausforderungen klarer. Es ist uns auf der einen Seite gelungen durch verschiedene Marketingmaßnahmen (online wie offline) dafür zu sorgen, dass die Blue Nights von interessierten Herren mit aufrichtigem Wissensdurst in großer Zahl besucht werden. Auf der anderen Seite sehen wir, wie wichtig es ist, dass ihnen unmittelbar die Möglichkeit geboten wird, eine persönliche Ebene zu Brüdern aufzubauen. Nur über diese persönliche Ebene kann ein wahres, weiterführendes Interesse an der Freimaurerei und ein intensiveres Kennenlernen entstehen. An dieser weiteren Begleitung arbeiten wir zurzeit konzeptionell, damit -nach der Prüfung der Eignung- weitere neue Brüder gewonnen werden können. Hier ein Beispiel unserer Analyse-Auswertung unserer erreichten Zielgruppe:

Wir haben derzeit 517 Follower zu 97% aus Deutschland, 90 % aus Hamburg, in folgenden Altersgruppen:

25-34 Jahre = 36%

35-44 Jahre = 31%

45-54 Jahre = 14%

55-64 Jahre = 6 %

65 + Jahre = 3%

Zu guter Letzt darf ich das Ganze noch in Männern und Frauen aufteilen: 87 % der 517 Follower sind Männer.

Was bisher erreicht wurde

Die letzte Blue Night am 21.1.2020 war für mich ein besonderes Highlight: Wir konnten 47 angemeldete Gäste begrüßen. Im Anschluss an die Veranstaltung war das Restaurant gefüllt mit begeisterten Gästen und angeregten Gesprächen bis weit nach Mitternacht.

Wir haben von den Gästen ein durchweg positives Feedback erhalten und freuen uns, dass wir zunehmend „Stammgäste“ haben, die ihrerseits Werbung für die Veranstaltungen machen. Es gab im Nachgang zur Veranstaltung direkte Anmeldungen zu Gästeabenden und ebenso für die nächste Blue Night am 19.3.2020.

Insgesamt konnten bisher 17 interessierte Herren bundesweit an Logen vermittelt werden und das Interesse für das Projekt besteht weit über die Grenzen der Stadt hinaus, sodass wir guter Hoffnung sind, dass auch bald weitere Logenhäuser in blauem Lichte erstrahlen.

Wir legen stets besonderen Wert auf die Qualität der Vorträge, da die Gäste sich zumeist schon zuvor mit der Freimaurerei befasst haben und so nur ein tiefgründiger Inhalt mit einer persönlichen Note die Erwartungen der Zuhörer erfüllen kann.

Jede Loge, die Teil des Blue Night-Projekts ist, kann die Durchführung des Vortrags einer Blue Night übernehmen, was für besondere Aufmerksamkeit bei den Gästen sorgt und eine gute Basis für weiterführende Gespräche bildet. Logen die besonderen Bedarf hinsichtlich Öffentlichkeitsarbeit haben, erhalten hier aktuell die Vorfahrt.

 

 

Wie es weitergeht…

Wir wollen nun dem Projekt durch die Gründung eines Vereins einen juristischen Rahmen geben, um die notwendigen Strukturen für den nachhaltigen Erfolg aufbauen zu können. Darüber hinaus gilt es weiter sicherzustellen, dass der zeitliche Einsatz und die Jahresgebühr von 500 Euro sich für jede teilnehmende Loge auszahlt. Dazu bieten wir bereits Hilfe für den Prozess der Integration von Suchenden an.

Wir würden uns sehr freuen, wenn sich weitere Logen unserem Projekt anschließen, denn eine Bündelung der Kompetenzen und Ressourcen auf dem Gebiet der Öffentlichkeitsarbeit erscheint uns in der gegenwärtigen Situation des Mitgliederrückgangs der richtige Weg zu sein.

Die mühsame Arbeit jeder einzelnen Loge um den Fortbestand zu sichern, soll auf diese Weise erleichtert werden. Das ist unser Anspruch und wir sind froh und dankbar, dass wir auf allen Ebenen des Ordens so viel Unterstützung erhalten, denn: Gemeinsam sind wir stark.

Zusammenfassung

Emotional durch Licht, Film & Themeninhalt. Qualität durch einen Vorabfilter und Koordination mit aktiven Brüdern der jeweiligen Logen für eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit. Das zusammen für eine Vision eines einheitlichen Bildes nach außen.

Br. Robert Donarski

www.bluenight.hamburg

donarski@bluenight.hamburg