Liebe Brüder,

nachdem in allen Logen die Arbeiten und Veranstaltungen ab Mitte März 2020 wegen der Corona Pandemie eingestellt sind (siehe auch meine Schreiben und mails aus den letzten drei Wochen an die Logenmeister und andere Brüder) und derzeit auch nicht absehbar ist, wann die Brüder diese Aktivitäten wieder aufnehmen können, möchte Ihnen und Euch von Beispielen freimaurerischer Aktivitäten in diesen Tage berichten:

Logenmeister haben Aktions- und Kommunikationspläne erarbeitet und ihre Brüder setzten sie um. Da geht es um die Versorgung von alten und kranken Brüdern und Schwestern, mittels Einkäufen. Es werden von den jüngeren  bei den älteren Brüdern und Schwestern die skype-, Whats app-, zoom- und andere Kanäle frei geschaltet, Besuche organisiert, Telefonkontakt gehalten, man bietet die Hilfe für Internet-Amtsgeschäfte oder -Bestellungen an. Brüder und Schwestern sorgen sich um Kinder von „Infrastruktursystem relevanten Eltern“. Ich denke, diese dezentrale, vielfältige und innovative  Charitas stärkt unsere Bruderkette. Hierfür danke ich herzlich!

Dankbar bin ich auch dafür, dass man im Bruderkreis die Kontakte zu den Suchenden nicht abreißen lässt, sondern medial anders gestaltet. Ebenso freut es mich, ….. oder als mail-Anhang die Vorträge unserer Brüder Redner verteilt… Auch dafür mein brüderlicher Dank!

… Sekretariat unserer Großen Landesloge ist seit dem 16. März 2020 zum Teil auf home office umgestellt. Eine entsprechende Ansage, was dies bedeutet,  hört man auf dem Anrufbeantworter….

Derzeit laufen die Bauarbeiten am Ordenshaus weiter. Ich hoffe, dies bleibt lange so!

Durch die gute Vernetzung wissen wir auch, dass zwar einige unserer Brüder infiziert sind und in Quarantäne und ganz wenige auch in einer Klinik, zum Glück hat jedoch per heute (22. März 2020) kein Bruder und keine Schwester schwerwiegende Krankheitsverläufe aufzuweisen. Hoffen wir, dass dies so bleibt!

…. Üben wir uns in Geduld und Demut. Sind wir standhaft, auch wenn wir leiden. Versuchen wir, der gewonnen Ruhe, vielleicht sogar Einsamkeit gute Seiten abzugewinnen. Stehen wir solidarisch für einander ein, selbst, wenn es schwieriger und schmerzlicher werden sollte. Bleiben wir vernünftig und denken wir positiv. Treten wir Panikmachern besonnen entgegen. Sind wir denen dankbar, welche als Ärzte und Pfleger, als Busfahrer und  Polizisten …. für uns alle da sind.

Ich wünsche Ihnen und den Ihren, bleiben Sie gesund!

Herzlichst

Uwe Matthes

Landesgroßmeister und Ordensoberarchitekt