Am 14. März 2020 fand die letzte rituelle Arbeit einer der Loge der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland vor den durch die Corona Epidemie verursachten Einschränkungen statt. Danach konzentrierten sich die Brüder auf die Unterstützung von alten und vorerkrankten Mitgliedern, Angehörigen und Fremden. Sie halfen den Familien, in welchen Kinder nicht oder nur eingeschränkt die Schule und Kindertagesstätten besuchen konnten. Gleichzeitig fanden viele telefonische und virtuelle Gespräche, Instruktionen u.a. statt.

Am 5. Juni 2020 begann die erste Loge unseres Freimaurerordens wieder mit rituellen Arbeiten. Seit dem geht die Zwangspause hierfür in immer mehr Städten allmählich zu Ende. Unter Einhaltung der behördlichen, wie unserer rituellen Vorschriften, wird auch wieder in unseren Freimaurertempeln gearbeitet. Dies nun schon wieder seit fast sieben Wochen. Wir können also mit Freude und Dankbarkeit feststellen: die Ordensfreimaurerei hat nicht geruht und sie wird rituell zunehmend wieder hochgefahren! All denen, die dabei mitarbeiten, danke ich und wünsche gutes Gelingen. Den Brüdern, wo es aus unterschiedlichen Gründen noch nicht möglich ist, wieder rituell zu arbeiten, wünsche ich Geduld!

Herzlichst Uwe Matthes

-Landesgroßmeister-